Aufpolstern

Wir polstern alles, vom kleinen Küchenhocker bis zum handgehefteten, halbrunden Sofa. Zu unseren Bezugsarten zählen: Leder, Stoff, Mikrofaser und Kunstleder.


Die Arbeitsgänge einer klassischen Aufpolsterung:

Gurten

Es werden auf das Gestell Jutegurte in Flechtform aufgespannt.

Schnürung

Auf die Jutegurte werden einzelne Taillenfedern aufgenäht und durch Schnüre auf die gewünschte Höhe, Spannung und Stellung gebracht.

Die Methode ist recht aufwendig (alles Handarbeit), aber in fast allen alten Möbeln noch vorhanden und in Haltbarkeit und Komfort unübertroffen.

Fasson

Auf die Schnürung kommt ein Federleinen, welches festgenäht wird.Nun wird Afrik (Palmfaser) aufgebrachtund mit einem Fassonleinen abgedeckt. Nun beginnt das Garnieren, darunter versteht man das Durchnähen des Polsters bis es seine Form erreicht hat.


Pikierung

Als Abschluss des Polsters wird eine Rosshaarauflage, diemit einer genadelten Watte abgedeckt wird, befestigt.


Die Arbeitsgänge einer modernen Polsterung:

Gurten

Es werden auf das Gestell Jutegurte in Flechtform aufgespannt.

Federkern

Er wird von der Industrie schon auf das genaue Maßbestellt und wird nur noch befestigt.

Polsterung

Der Federkern wird mit einem Filz abgedeckt und festgenäht. Darauf kommt anschließend ein Schaumstoff der mit einem Diolenvlies bezogen ist. Bei Stuhlsitzen kommt meist nur ein neuer Schaumstoff mit Diolenvlies zum Einsatz.